Frobenius-Institut Logo

Maryam Dezhamkhooy: Contesting figures of the modern woman

Dezhamkhoy 18 11 19Am Montag, den 18. November, im Kolloquium zu laufenden Forschungsarbeiten:

Maryam Dezhamkhooy (Frankfurt am Main):
"Contesting Figures of the modern woman. Transformations of femininity in the 19th and early 20th century in Iran"

16.15 Uhr - 17.45 Uhr
Seminarhaus, Raum SH 0.107
Campus Westend

Programmheft mit Abstracts
Gesamtübersicht der Vorträge

Daniel Münster: Towards an anthropology of soil

Mnster 11 11 19Am Montag, den 11. November, im Kolloquium zu laufenden Forschungsarbeiten:

Daniel Münster (Heidelberg):
"Towards an anthropology of soil: the 'holy mother soil' of Indian natural farming"

16.15 Uhr - 17.45 Uhr
Seminarhaus, Raum SH 0.107
Campus Westend

Programmheft mit Abstracts
Gesamtübersicht der Vorträge

Forschungsförderungspreis 2019 geht an Natalie Lang

Forschungsfrderungspreis Natalie LangWelchen Stellenwert können religiöse Praxis und religiöse Zugehörigkeitsgefühle im Kontext von Migration einnehmen?
Dies untersucht Natalie Lang in ihrer Dissertationsschrift "Source of Pride: Hindu Religion in La Réunion", für welche sie am 19. Oktober mit dem Forschungsförderungspreis des Frobenius-Instituts ausgezeichnet wurde.

Mit dem Preis würdigt die Kommission das hohe Maß an methodischem, reflexivem und sprachlichem Anspruch sowie das wissenschaftliche Potenzial der Preisträgerin. Natalie Lang hat am Centre for Modern Indian Studies der Georg-August-Universität Göttingen promoviert, und ist seit Juli 2019 Fellow am Asia Research Institute der National University of Singapore.

Der Forschungsförderungspreis für eine herausragende Dissertation im Fach Sozial- und Kulturanthropologie wird jährlich im Rahmen der Frankfurt Buchmesse verliehen. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird aus Mitteln der Frobenius-Gesellschaft sowie der Hahn-Hissink'schen Frobenius-Stiftung finanziert

Mehr Informationen zum Preis

Pressemitteilung vom 21. Oktober

CfP: Ethnologie, Vorgeschichte und Politik vom späten 19. Jahrhundert bis in die Zwischenkriegszeit

Call for Papers
Tagung "Ethnologie, Vorgeschichte und Politik vom späten 19. Jahrhundert bis in die Zwischenkriegszeit"
25. - 27. Mai 2020, Paris

Ziel der Tagung ist die Identifikation der Konzepte, insbesondere im Kontext der im 19. Jahrhundert erstarkenden „organischen“ Denkweise und der Kulturkreis-Idee, welche in der Ethnologie und der Vorgeschichte entwickelt und zwischen den Disziplinen transferiert wurden. Hierbei sollen auch gerade deren  politische Wurzeln und Folgewirkungen im jeweiligen nationalen Umfeld mit in den Blick kommen.
Die Tagung ist Teil des ANR/DFG-Programms Anthropos II „histoire croisée“ der Ethnologie und der Vorgeschichte in Deutschland und Frankreich bis in die 1960er Jahre, welches vom Frobenius-Institut Frankfurt und der Universität Paris 3 Sorbonne Nouvelle getragen wird.

Bewerbungen bis 4.11.2019 an anthropos.programme[at]gmail.com
mit einem Beitragsvorschlag (Zusammenfassung, max. 500 Wörter), Kurzbiografie (max. 80 Wörter) auf Deutsch oder Französisch

Mehr Informationen

Call for Proposals: Winter School on Performing Religion

Winter School on Performing Religion: Theory and Practice
17. bis 21. Februar 2020, Delhi (Indien)
organisiert in Kooperation zwischen Frobenius-Institut, Universität Groningen (Niederlande) und Indian Institute of Technology Delhi

Fortgeschrittene Master-Studierende (MA/M.Phil), Studierende mit Master-Abschluss (MA/M.Phil) sowie DoktorandInnen in der Anfangsphase können sich ab sofort für die Winterschool bewerben. 
Bewerbungsschluss: 15. Dezember 2019

Weitere Informationen auf den Seiten des Indian Institute of Technology Delhi

Ad.E. Jensen-Gedächtnisvorlesung Online

D800E 20190603 024 twkAlle Vorträge von Prof. Sondra Hausner im Rahmen Ihrer Vorlesungsreihe "A Genealogy of Method. Anthropology’s Ancestors and the Meaning of Culture" (Juni 2019) können hier online über YouTube angesehen werden:

Impressionen und Informationen zur Verantaltungen finden Sie hier.

Neuerscheinungen

 Festschrift Ivo StreckerJebens nicht alles verstehen COVER   Cover Hnsch