Call for Applications: Masterclass mit Prof. Dr. Nurit Bird-David

Masterclass Bird David 2020 CfP webProf. Dr. Nurit Bird-David (Haifa) ist unser Gast der Ad.E.Jensen-Gedächtnisvorlesung 2020 mit dem Titel: "The Connected Society: Lessons from Gatherer-Hunter Cultures to the Digital Age".


Eine Masterclass mit Prof. Dr. Nurit Bird-David zum Thema "Indigenous Insights on Nature and Society" (9. – 10. Juli 2020, Frankfurt a.M.) ist Teil der Veranstaltung. Bewerben können sich fortgeschrittene Master-Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden bis zum 15. Mai 2020. Weitere Informationen hier.


Weitere Informationen zu Terminen, Thema und Programm der Ad.E.Jensen-Gedächtnisvorlesung 2020 finden sie hier .

Bibliothek und COVID-19

Bcherregal korrigiertDie Ethnologische Bibliothek Leo Frobenius bleibt ab dem 18. März 2020 bis auf Weiteres geschlossen. Sobald der Leihverkehr wieder möglich ist, wird dies an dieser Stelle bekannt gegeben.

Ausgeliehene Medien werden automatisch bis zum 27.04.2020 verlängert.

Vormerkungen können bis auf Weiteres nicht bearbeitet werden.

Bitte sehen Sie ausnahmsweise von Rücksendungen per Post ab.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter der folgenden Nummer zur Verfügung:
069 798 33240


Während Bibliotheken wegen COVID-19 geschlossen bleiben müssen, bieten viele Verlage und Datenbanken einen freien Zugang zu Literatur so zum Beispiel JSTOR oder Cambridge University Press.

Eine Liste mit Datenbanken, wo Sie ethnologische Literatur online recherchieren können, finden Sie hier.

Bleiben Sie gesund! Wir freuen uns schon darauf Sie hoffentlich bald wieder persönlich bei der Literatursuche zu unterstützen!
Ihr Bibliotheksteam

 

"BAXXE ፤ HOME" im Museum Bautzen

Baxxe Heimat Flyer Bautzen 1Am 14. März eröffnet die Ausstellung "BAXXE ፤ HOME" im Museum Bautzen zu sehen, und reiht sich in die dortige Ausstellungsfolge zum Thema "Heimat" ein.

Gezeigt werden Fotos aus den Archiven des Frobenius-Instituts, welche die frühen Expeditionen in die Region Gedeo (Äthiopien) zwischen den 1930er und 1950er Jahren dokumentieren. Diesen Bildern werden aktuelle Fotografien der äthiopischen Fotografin Maheder Haileselassie und SchülerInnen aus der Region Gedeo gegenübergestellt, welche ihre eigenen Auffassungen von „Heimat“ abbilden. Filmvorführungen runden das Programm ab.

Die Ausstellung baut auf eine Kooperation zwischen dem Frobenius-Institut für kulturanthropologische Forschung und dem Goethe-Institut in Addis Abeba (Äthiopien) auf, und war erstmals von November 2019 bis einschließlich Januar 2020 am Goethe-Institut in Addis Abeba ausgestellt. In erweiterter Form ist sie nun im Museum Bautzen zu sehen.

Weitere Informationen:
https://www.museum-bautzen.de/veranstaltungen/ausstellungen/baxxe-heimat/

 

Film "Das Frobenius-Institut stellt sich vor"

 Thumbnail

  Der kurze Film "Das Frobenius-Institut stellt sich vor" gibt einen Überblick über Forschungen, Sammlungen und andere Aktivitäten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Frobenius-Instituts. Ein Film von Viola Laske und Yanti Hölzchen, basierend auf einer studentischen Idee im Seminar "Ethnologie und Öffentlichkeit" (WS 2017/18). 

Sie finden den Film auf unserem Youtube-Kanal

Felsbild in Zürich ausgestellt

FBA D4 01619 cFI web

  Die Felsbild-Kopie "Grosse Elephanten" aus dem Felsbild-Archiv des Frobenius-Instituts ist bis zum 7. Juni 2020 in der Ausstellung "Énergie animale" im Züricher Museum für Gestaltung zu sehen. Die Ausstellung zeigt Objekte, Grafiken, Fotostrecken und vieles mehr, welche den Umgang mit Tieren sowie mit den Rollen, die ihnen zugewiesen werden, abbilden.

Das Felsbild, gezeichnet von Joachim Lutz, entstand auf einer Expedition Leo Frobenius' im Jahr 1928 nach Simbabwe. Bereits 1931 zeigte das Züricher Kunstgewerbemuseum Beispiele solch künstlerischer Nachempfindungen von Savannentieren. 

Ausstellungspreis "Ausgezeichnet ausgestellt"

Einladung Marschner 2020 geschnittenDie Ausstellung "Frobenius - die Kunst des Forschens", welche vom 24. März bis 14. Juli 2019 im Museum Giersch der Goethe-Universität zu sehen war, ist für den Preis "Ausgezeichnet Ausgestellt" der Dr. Marschner Stiftung nominiert. Der Ausstellungspreis, dotiert mit 25.000 Euro, richtet sich an alle Institutionen gemeinnütziger und öffentlicher Trägerschaften in Frankfurt am Main und Offenbach und wird jährlich verliehen. Aus den eingereichten Bewerbungen werden für den Preis Projekte ausgewählt, die sich durch ihre substanzielle kuratorische Leistung auszeichnen und deren Umsetzung sich sowohl an eine breite Öffentlichkeit als auch an ein Fachpublikum richten.

Neben "Frobenius - die Kunst des Forschens" sind sechs weitere Ausstellungsprojekte nominiert. Die Verleihung, ursprünglich für den 18. März geplant, wird auf voraussichtlich Mai 2020 verschoben.

Über die Ausstellung
Pressemitteilung der Dr. Marschner Stiftung

Neuerscheinungen

 

Cover Lavant et lailleursGEORGET, Jean-Louis, Philippe GROSOS & Richard KUBA (2020):
L’avant et l’ailleurs. Comparatisme, ethnologie et préhistoire. Paris: Les Éditions du Cerf.

Mehr Infos hier

 

 

65 paideuma umsch65 front page 001Paideuma. Zeitschrift für Kulturantropologische Forschung. 65 (2019) 

Mehr Infos hier

JEBENS, HolJebens nicht alles verstehen COVERger (2019):
Nicht alles Verstehen. Wege und Umwege in der deutschen Ethnologie. Berlin: Reimer.

Mehr Infos hier

Afrique encDIAWARA, Mamadou & Ute Röschenthaler (2019):

Normes Etatiques et pratiques locales en Afrique Subsaharienne entre afrondement et accomodement. Paris: Édition Manucius.

Mehr Infos hier

HÄNSCover HnschCH, Valerie (2019):
Vertreibung und Widerstand im sudanesischen Niltal: Ein Staudammprojekt und der Versuch zu bleiben (Studien zur Kulturkunde, 134). Berlin: Reimer.

Mehr Infos hier